TRAUMJOB GESUCHT? AUSBILDUNG ZUM IMMONBILIENKAUFMANN/-FRAU

Der Beruf des Immobilienkaufmanns / der Immobilienkauffrau ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert im Schnitt drei Jahre und kann bis auf zwei Jahre verkürzt werden.

Sie wird im dualen System durchgeführt, d.h. sie findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

20.000 MARKEN WURDEN GETESTET: DIE WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG GEHÖRT ZU DEN BESTEN BAU- UND IMMOBILIENGESELLSCHAFTEN

Deutschlands beste Marken — WBL ausgezeichnet

Ende Oktober erschien ein Focus-Sonderheft, das ausführlich über den bisher größten Marken-Test Deutschlands berichtete. Eine derart umfassende Studie zur Bevorzugung von Marken gab es in Deutschland noch nie zuvor. Sie wurde im Auftrag von Focus Money und Deutschland-Test durch das IWMF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung realisiert. Die International School of Management begleitete die Studie wissenschaftlich. Die Testsieger werden unabhängig ermittelt und sollen den Verbrauchern Orientierung geben.

Insgesamt wurden 20.000 Marken aus 258 Produktsegmenten auf der Basis von 33,4 Millionen Aussagen aus Online-Medien und Social Media im Hinblick auf die Kundenwahrnehmung untersucht. Zur Analyse und Auswertung der äußerst breiten Datenbasis kam modernste Technologie — unter anderem Künstliche Intelligenz — zum Einsatz.

Im Segment „Zuhause und Wohnen“ erhielt die Wohnungsbau Ludwigsburg das Siegel „Deutschlands Beste“. „Eine besondere Auszeichnung, die wir der guten täglichen Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdanken", freut sich WBL-Chef Andreas Veit.

GUTER BRAUCH DER WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG: SACHSPENDE IM WERT VON 5.000 EURO FÜR DIE LUDWIGSTAFEL E.V.

In bewährter Tradition übergab die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) eine Sachspende an die LudwigsTafel e.V. Da der Verein von Spendengeldern keine Waren kaufen darf, der Bedarf an frischen Lebensmitteln meist durch den Einzelhandel abgedeckt wird, spendete die WBL lang haltbare Waren und Lebensmittel im Wert von 5.000 Euro. Mit der Spende werden auch die Ausgabenstellen Grünbühler Lädle und Hirschberglädle in Eglosheim großzügig unterstützt.


Foto: Ludwigstafel e.V.
Andreas Veit und Konrad Seigfried (WBL) bei der Übergabe der Warenspende an Anne Schneider-Müller und Filippos Mikropoulos (LudwigsTafel e.V.).

„Mit unserer Spende möchten wir die wichtige Arbeit der LudwigsTafel e. V. auch dieses Jahr unterstützen“, betonten die WBL-Geschäftsführer Andreas Veit und Konrad Seigfried bei der Übergabe an Geschäftsführerin Anne Schneider-Müller.

„Das große WBL-Warenpaket mit unter anderem verschiedensten Konserven, Mehl, Müsli, Kaffee, Brotaufstrichen, Schokolade-Weihnachtsmännern sowie Pampers und Zahnpasta für Kinder bereichert unser Angebot und wir können den Bedürftigen damit eine große Freude machen“, freute sich Anne Schneider-Müller.

Die LudwigsTafel e.V. ist ein anerkannter, gemeinnütziger und mildtätiger Verein und bietet im Bereich der Versorgung mit Lebensmitteln, Hilfe für Bedürftige an - vorrangig in Ludwigsburg und Kornwestheim. In den vier Ausgabestellen der LudwigsTafel e.V. werden Lebensmittel ausgegeben, die z. B. von Geschäften, Bäckereien, Märkten oder Landwirten kostenlos abgegeben werden. Zu einem Symbolbetrag wird die einwandfreie Ware im Laden an Bedürftige mit Berechtigungskarte verteilt. Zudem kann man bei diversen Mittagstischen ein warmes Essen zu sich nehmen. Die LudwigsTafel e.V. erhält neben dem Mietkostenzuschuss der Stadt Ludwigsburg keinerlei staatliche Zuschüsse und finanziert sich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und dem Erlös aus der Abgabe der Lebensmittel. Mehr Informationen unter: www.ludwigstafel.de

ZEHN KAISERLINDEN IN DER FRANKFURTER STRASSE GEPFLANZT

Auftaktveranstaltung der WBL Nachhaltigkeitsinitiative „100 Bäume in 10 Jahren“


Bild: Oliver Bürkle Fotografie

WBL-Baumpflanzung in der Frankfurter Straße(v.l.): Elga Burkhardt, Gabriele Moersch, Margit Liepins, Wilfried Link, Andreas Veit, Ralf Ramelsberger, Ulrich Bauer, Elke Kreiser, Baubürgermeister Michael Ilk

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) will jährlich zehn Bäume für den öffentlichen städtischen Raum spenden. Am 13. November startete diese Aktion mit der Pflanzung der ersten zehn Bäume entlang der Frankfurter Straße im Stadtteil Eglosheim.

„Sozial, ökologisch, wirtschaftlich: Nach diesen Leitlinien arbeitet die WBL seit vielen Jahren“, begrüßte WBL-Geschäftsführer Andreas Veit die zahlreich erschienenen Gäste, darunter Bau-bürgermeister Michael Ilk sowie Vertreterinnen und Vertreter des WBL-Aufsichtsrats und des Gemeinderats. „Der Schwerpunkt liegt in der sozialen Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Ökologische Verantwortung tragen wir unter anderem durch die komplette energetische Modernisierung unseres Bestands in den letzten Jahren sowie durch ressourcenschonendes Bauen und den energieeffizienten Betrieb unserer Gebäude.“

„100 Bäume in 10 Jahren“
Sodann gab Andreas Veit das Wort an Prokurist Ralf Ramelsberger, der die Nachhaltigkeitsinitiative „100 Bäume in 10 Jahren“ ersonnen hat. „Die Idee kam mir beim Nachdenken darüber, wie sich Ludwigsburg durch den Klimawandel verändert. Wir leben in einer sehr attraktiven, stetig wachsenden Stadt. Das Wachstum bringt zusätzlichen Energieverbrauch und mehr Autoverkehr mit sich.“ Dieser Entwicklung müsse man etwas entgegensetzen, das über die Aufgaben eines kommunalen Wohnungsunternehmens hinausgehe und das Stadtklima positiv beeinflusse, so Ralf Ramelsberger weiter. Und die gesamte Führungsriege der WBL war sofort begeistert von der Idee, gutes Klima durch Baumpflanzungen zu schaffen.

Baubürgermeister Michael Ilk bedankte sich im Namen der Stadt Ludwigsburg für die willkommene Baumspende und drückte seine Freude über dieses ökologische Engagement der WBL „jenseits irgendwelcher Verpflichtungen“ aus. Nachahmer dieser schönen Idee seien jederzeit willkommen.

Zehn Kaiserlinden für Eglosheim
Das Konzept sieht vor, künftig jährlich zehn weitere Bäume in den verschieden Stadtteilen Ludwigsburgs zu pflanzen. Dabei arbeitet die WBL eng mit dem städtischen Fachbereich Tiefbau und Grünflächen/Abteilung Grünflächen zusammen. Hier weiß man, welche Bäume den sich wandelnden klimatischen Verhältnissen am besten standhalten und kennt auch die geeigneten Orte für die Pflanzung.

Im Zuge der aktuellen Baumaßnahmen an der Frankfurter Straße mussten im Oktober einige kranke Bäume gefällt werden: ein idealer Standort für die ersten zehn WBL-Bäume. Kaiserlinden wurden ausgewählt, weil zum einen die gesamte Allee aus Lindenbäumen besteht und zum anderen dieser Baum gut mit dem Stadtklima zurechtkommt.

„Schon Mitte Oktober haben unsere Technischen Dienste Ludwigsburg mit dem Austausch des Bodens in dem betroffenen Mittel- und Seitenstreifen begonnen“, berichtet Michael Kamps, der das Projekt seitens des Fachbereichs Tiefbau und Grünflächen begleitet. Denn damit die etwa 12 bis 18 Jahre jungen Linden beste Wachstumsbedingungen haben, wurde der vom Tausalz belastete Boden komplett durch neue, gut durchlüftete Erde ersetzt.

Motiviert griffen alle Anwesenden zu den bereitstehenden Schaufeln, um an diesem Nachmittag die vier Kaiserlinden im Seitenstreifen gemeinsam zu pflanzen. Die Bäume im Mittelstreifen waren aus sicherheitstechnischen Gründen bereits von den Technischen Diensten gepflanzt worden. Abschließend wird die Fläche unter den Bäumen mit einer sogenannten Verkehrsinselmischung bepflanzt, damit sich zu allen Jahreszeiten ein Blü-tenteppich unter den neuen Kaiserlinden an der Frankfurter Straße erstreckt.

BESONDERE AUSZEICHNUNG

Fortbildungszertifikat 2017 – ausgestellt vom Verband der Immobilienverwalter Baden Württemberg e.V. Wir freuen uns über die besondere Auszeichnung und das Qualitätssignet für die vorbildliche Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter im Jahr 2017

Fortbildungszertifikat 2017

Informativer Informationsabend für die Wohnungseigentümer der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH

Ende Februar veranstaltete die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) zum zweiten Mal einen kostenfreien Informationsabend für Wohnungseigentümer. Eingeladen waren Eigentümer, deren Wohnungen die WBL gemäß Wohnungseigentumsgesetz (WEG) verwaltet. Jeder Kunde durfte auch einen weiteren interessierten Wohnungseigentümer mitbringen. Über 170 Besucher folgten der Einladung ins Reithaus.

Nach der offiziellen Begrüßung durch WBL-Geschäftsführer Andreas Veit und WEG Verwalter Matthias Priebe, referierte im Anschluss Rechtsanwalt Stephan Volpp über die Abgrenzung von Sonder- und Gemeinschaftseigentum und die damit verbundenen Zuständigkeiten und Aufgaben. Als Fachanwalt für Miet- und Eigentumsrecht sowie Justiziar des Verbandes der Immobilienverwalter Baden-Württemberg e.V. gab Stephan Volpp darüber hinaus einen aufschlussreichen Einblick in die aktuelle WEG-Rechtsprechung. Es entstand eine Rege und informative Diskussion mit den Teilnehmern.

Beim abschließenden Abendimbiss im Foyer des Reithauses standen der Anwalt und das WBL-Team den Gästen für Fragen zu Verfügung. Die mit vielen nützlichen Informationen gespickte Veranstaltung für Wohnungsbesitzer fand großen Anklang bei den Besuchern.

WBL FÜR FORTBILDUNG DER MITARBEITER AUSGEZEICHNET

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH ist für vorbildliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter im Jahr 2016 vom Verband der Immobilienverwalter ausgezeichnet worden:

Fortbildungszertifikat_2016.pdf

ERSTE INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMER

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) feierte am 15. März Ihre erste Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer im Reithaus des Film- und Medienzentrum Ludwigsburg:

Nach der offiziellen Begrüßung durch WBL-Chef Herrn Andreas Veit und WEG Verwalter Herrn Matthias Priebe, hielt im Anschluss Rechtsanwalt Stephan Volpp einen interessanten Vortrag. Der Fachanwalt für Miet- und Eigentumsrecht sowie Justiziar des Verbandes der Immobilienverwalter Baden-Württemberg e.V. referierte über die aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht.

Geladen waren alle Eigentümer, welche einen Gast mitbringen konnten, dessen Wohnanlage nicht von der WBL verwaltet wird. Es bestand die Möglichkeit Fragen zu stellen oder über eigene Erfahrungen zu berichten.

Im Anschluss gab es für die Besucher Gelegenheiten bei einem Abendimbiss mit Mitarbeitern der WBL sowie mit Herrn Volpp persönliche Gespräche zu führen. Die Themen reichten von der schwäbischen Kehrwoche bis hin zu baulichen Veränderungen.

WBL FÜR FORTBILDUNG DER MITARBEITER AUSGEZEICHNET

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH ist für vorbildliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter im Jahr 2015 vom Verband der Immobilienverwalter ausgezeichnet worden:

Fortbildungszertifikat 2015.pdf

NEUES BGH-URTEIL - AUCH EIN HOHER KREDIT FÜR WEG KANN ZULÄSSIG SEIN

Auch die Aufnahme eine hohen Darlehen kann ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. Dabei kommt es auf die Umstände des Einzelfalls wie Darlehenzweck und alternative Finanzierungsmöglichkeiten an.

BGH- Kreditaufnahme WEG.pdf

WBL FÜR FORTBILDUNG DER MITARBEITER AUSGEZEICHNET

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH ist für vorbildliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter im Jahr 2014 vom Verband der Immobilienverwalter ausgezeichnet worden:

Fortbildungszertifikat 2014.pdf

NEUES BGH-URTEIL ZU LEGIONELLEN IM TRINKWASSER

Der Bundesgerichtshof hat am 06. Mai 2015 in einem Urteil entschieden, dass Wohnungseigentümer für Pflichtverletzungen durch fehlende Trinkwasseruntersuchung auf Legionellen auch für die Zeit vor Inkrafttreten der novellierten Trinkwasserverordnung am 1. November 2011 verantwortlich gemacht werden können:

Legionellen_im_Trinkwasser.pdf

WEG VERWALTER MUSS BEI VERTRAGSKÜNDIGUNG VOLLMACHT VORLEGEN

Legt der Verwalter einer Vertragskündigung keine Vollmachtsurkunde bei, kann der Vertragspartner die Kündigung zurückweisen:

Verwaltervollmacht.pdf

INSOLVENZHELGUMLAGE WOHNUNGSEIGENTÜMER GEMEINSCHAFTEN

Inzwischen liegt das Urteil des Bundessozialgerichtes bezüglich Insolvenzgeldumlage für Wohnungseigentümer Gemeinschaften vor, sodass wir Sie aus aktuellem Anlass hierüber informieren wollen:

Insolvenzgeldumlage.pdf


VDIV BRANDSCHUTZFILM "DIE SCHLEICHENDE GEFAHR"

Viele Mieter und Wohnungseigentümer sind sich der stillen Brandrisiken, die in ihrem unmittelbaren Umfeld schlummern, nicht bewusst. Noch schwerer wiegt, dass sie sich und ihre Mitbewohner oft durch alltägliche Nachlässigkeit unnötig in Gefahr bringen. Mit der Rauchwarnmelderpflicht zum 1. Januar 2015 stärkt die Landesregierung den vorbeugenden Brandschutz in Wohngebäuden. Rauchmelder können mit ihrem Alarm Leben retten. Hausbewohner können aber auch selbst mit ihrem Verhalten dazu beitragen, dass die Brandgefahr gering bleibt.

Dieses unkonventionelle Video wurde in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg erstellt.